Ladefehler eines Moduls
Mindestens eines der Module auf dieser Seite konnte nicht geladen werden. Dies kann ein einmaliger Fehler sein, aktualisieren Sie daher die Seite (drücken Sie hierfür in den meisten Browsern die Taste F5). Wenn der Fehler erneut auftritt, informieren Sie bitte den Portalbetreuer.

 
Schrill im April 2009   
Programmübersicht Schrill im April
  
Grußwort minimieren  

Grußwort der Schirmfrau des Festivals Schrill im April 2009: Frau Gisela Splett, MdL 

2009 findet zum 19. Mal das schwul-lesbische Kulturfestival „Schrill im April“ statt. Eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte, die vom langen Atem der ehrenamtlich engagierten VeranstalterInnen zeugt.

Im Laufe seiner Geschichte hat sich „Schrill im April“ zu einem festen Bestandteil des Karlsruher Kulturkalenders gemausert. Das kunterbunte Festival spricht sowohl das homosexuelle als auch das heterosexuelle Publikum an. Die Veranstaltungen bieten Kulturgenuss, man trifft sich und tauscht sich aus.

Gleichzeitig macht „Schrill im April“ schwul-lesbische Kulturarbeit sichtbar und trägt damit seit seiner Anfangszeit zu mehr Akzeptanz für schwul-lesbische Lebensentwürfe bei. Und diese Aufgabe hat sich leider auch 2009 noch nicht erledigt. Mit dem ROT-GRÜNEN Lebenspartnerschaftsgesetz wurde zwar ein wichtiges Instrument geschaffen, aber die gleiche Behandlung von Homosexuellen und Heterosexuellen in der Gesellschaft ist noch nicht erreicht. Beispielsweise muss hier in Karlsruhe die Lebenspartnerschaft noch im Bürgerbüro geschlossen werden und darf nicht im Standesamt vollzogen werden. Auch bezüglich der gleichberechtigten Darstellung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen im Schulunterricht sehen wir GRÜNEN in Baden-Württemberg noch Handlungsbedarf. Denn gerade Schulen haben die wichtige Aufgabe, Toleranz als die „Bereitschaft, andere Auffassungen zu tolerieren“ zu vermitteln. Und das sollte auch in den Unterrichtsmaterialien zum Thema Homosexualität spürbar sein.

In erster Linie habe ich „Schrill im April“ aber immer als Kulturfestival wahrgenommen - und weniger als politisches Statement. Und wenn das beim Publikum so ankommt, zeigt das zweierlei: 1. schwul-lesbische Kultur steht mitten in der Gesellschaft und 2. den VeranstalterInnen ist es Jahr für Jahr gelungen, ein vielfältiges und attraktives Programm zusammen zustellen.

Ich bin mehr als nur zuversichtlich, dass es dem Organisationsteam wieder gelungen ist, auch dieses Jahr ein interessantes Programm mit schillernden KünstlerInnen auf die Beine zu stellen.
 

Gisela Splett, MdL

Grußwort der Schirmfrau des Festivals Schrill im April 2009: Frau Gisela Splett, MdL 

2009 findet zum 19. Mal das schwul-lesbische Kulturfestival „Schrill im April“ statt. Eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte, die vom langen Atem der ehrenamtlich engagierten VeranstalterInnen zeugt.

Im Laufe seiner Geschichte hat sich „Schrill im April“ zu einem festen Bestandteil des Karlsruher Kulturkalenders gemausert. Das kunterbunte Festival spricht sowohl das homosexuelle als auch das heterosexuelle Publikum an. Die Veranstaltungen bieten Kulturgenuss, man trifft sich und tauscht sich aus.

Gleichzeitig macht „Schrill im April“ schwul-lesbische Kulturarbeit sichtbar und trägt damit seit seiner Anfangszeit zu mehr Akzeptanz für schwul-lesbische Lebensentwürfe bei. Und diese Aufgabe hat sich leider auch 2009 noch nicht erledigt. Mit dem ROT-GRÜNEN Lebenspartnerschaftsgesetz wurde zwar ein wichtiges Instrument geschaffen, aber die gleiche Behandlung von Homosexuellen und Heterosexuellen in der Gesellschaft ist noch nicht erreicht. Beispielsweise muss hier in Karlsruhe die Lebenspartnerschaft noch im Bürgerbüro geschlossen werden und darf nicht im Standesamt vollzogen werden. Auch bezüglich der gleichberechtigten Darstellung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen im Schulunterricht sehen wir GRÜNEN in Baden-Württemberg noch Handlungsbedarf. Denn gerade Schulen haben die wichtige Aufgabe, Toleranz als die „Bereitschaft, andere Auffassungen zu tolerieren“ zu vermitteln. Und das sollte auch in den Unterrichtsmaterialien zum Thema Homosexualität spürbar sein.

In erster Linie habe ich „Schrill im April“ aber immer als Kulturfestival wahrgenommen - und weniger als politisches Statement. Und wenn das beim Publikum so ankommt, zeigt das zweierlei: 1. schwul-lesbische Kultur steht mitten in der Gesellschaft und 2. den VeranstalterInnen ist es Jahr für Jahr gelungen, ein vielfältiges und attraktives Programm zusammen zustellen.

Ich bin mehr als nur zuversichtlich, dass es dem Organisationsteam wieder gelungen ist, auch dieses Jahr ein interessantes Programm mit schillernden KünstlerInnen auf die Beine zu stellen.
 

Gisela Splett, MdL

  
 
    

 

Foto-Impressionen

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Download   

Unser Programmfolder wird ab Ende März in den Gay-Szene-Locations im Raum Karlsruhe ausliegen und als Beihefter in der Heftmitte der April-Ausgabe des Karlsruher Kulturmagazins Klappe auf erscheinen. Für "Hobbydrucker" steht er hier als PDF zum Download zur Verfügung.

  
Copyright 2005-2009 Schrill im April e.V. - Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen